Im Sommer und Herbst hat man eine Vielzahl von Obst- und Gemüsesorten zur Auswahl und kann diese nach Herzenslust einwecken und konservieren. Doch auch wer sich keinen Vorrat angelegt hat, kann im Winter gesund essen. Rüben, Karotten, Sellerie, Petersilienwurzeln liefern auch im Herbst und Winter das wichtige Vitamin C.

7 essbare Wurzeln und Knollen im Winter:

  • Schwarzwurzel
  • Karotten
  • Topinambur
  • Pastinake
  • Steckrübe
  • Kartoffel
  • Rote Bete

Der mediterrane Klassiker im Wintergewand

Wurzelgemüse vom Blech

Im Sommer gibt es oft die Kombination aus Zucchini, Auberginen und Paprika vom Blech. Doch im Winter stehen andere Sorten auf dem Speiseplan.

Zutaten:
500 g Möhren, 3 Pastinaken, 1/2 Sellerieknolle, 4-5 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer, 1 Knoblauch gepresst, Petersilie

Anleitung: Zuerst das Gemüse schälen und in kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel mit dem Olivenöl und dem gepressten Knoblauch vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder Auflaufform geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad auf der mittleren Schiene 30-40 Minuten rösten. Zuletzt mit gehackter Petersilie garnieren.

Topinambur

Vergessene Gemüseart

Von Oktober bis März können Sie auch noch Topinambur ernten. Dieser wird auch Erdbirne genannt und lässt sich frisch geerntet zu leckerer Cremesuppe, Soße, Gemüseauflauf, Gratin oder Püree verarbeiten.

Zutaten:
500 g Topinambur, 250 g Kartoffel(n), 2 EL Butter + ein Schuss Öl, 1 TL Currypulver, 1 EL Rohrzucker, 2 EL Honig, Salz, Cayennepfeffer, Korianderpulver, Zitronensaft, 1 EL Schmand, 1 Liter Gemüsebrühe

Zubereitung:
Topinambur und Kartoffeln schälen und würfeln. Im Kochtopf mit der Butter und dem Öl kurz anschwitzen lassen. Currypulver hinzufügen und mit der Gemüsebrühe ablöschen.
Circa 15 Min. weichkochen lassen und danach pürieren. Mit Honig, Rohrzucker, Salz, Cayenne-Pfeffer, Koriander und Zitronensaft abschmecken. Zuletzt Schmand unterziehen.